Gartenteiche anlegen

Ein schöner Gartenteich ist eine Idylle für Mensch und Tier und bringt neuen Lebensraum in den Garten.

Gartenteiche ganz individuell anlegen und gestalten!

Gartenteich wurde angelegt Bevor Sie anfangen einen Teich zu bauen, steht die sorgfältige Planung im Vordergrund. Gartenteich lassen sich auf verschiedene Weise anlegen, ganz nach Ihren persönlichen Wünschen und Ansprüchen. Mit Teichfolie können Sie die unterschied- lichsten Gartenteiche anlegen, wie zum Beispiel: Zierteiche, naturnahe Gartenteiche, Teiche mit Fischbesatz oder Teiche die zum Schwimmen genutzt werden. Für Zier- und Gartenteiche ist zu beachten, dass sie verschiedene Wassertiefen besitzen, damit die zahlreichen Pflanzenarten im Wasser und am Ufer gut gedeihen können. Möchten Sie in Ihrem Teich Fische einsetzen, beachten Sie bitte, dass die Tiere zum Überwintern eine Wassertiefe von mindestens 80 cm benötigen. Durch unterschiedliche Wassertiefen und einer ausreichenden Bepflanzung kommt ein Zierteich evtl. ohne Wasseraufbereiter aus. Bei Teichen mit Fischen jedoch kann auf technische Hilfsmittel zur Wasseraufbereitung kaum verzichtet werden. Ein Bachlauf oder Dekorationen wie zum Beispiel Fontänen, die zwischendurch zum Einsatz kommen (Fische und Seerosen mögen ständig plätscherndes Wasser nicht so gern), können eine sinnvolle Ergänzung zur Verbesserung der Wasserqualität werden. Egal für welchen Teichtyp Sie sich entscheiden - mit Teichfolie wirken alle Teiche besonders natürlich und können individuell gestaltet werden. Das Material einer Teichfolie ist sehr flexibel und lässt sich daher einfach verlegen. Teichfolien sind lange haltbar, wasserdicht und frostsicher. Schützen Sie Ihre Teichfolie am Ufer vor UV-Strahlung. Dieser Schutz kann durch spezielle Steine, Findlinge, Sand oder Böschungsmatten (Ufermatten) gewährleistet werden.

Ganz am Anfang steht jedoch die alles entscheidene Frage nach dem Standort des Teiches.

Die Sonneneinstrahlung spielt eine besonders wichtige Rolle bei der Wahl des Standortes vom Gartenteich. Viele Wasserpflanzen gedeihen am besten in voller Sonne. Seerosen blühen nur, bekommen sie mindestens 5-6 Stunden ihre ungeteilte Aufmerksamkeit. Eine zu starke Sonneneinstrahlung erwärmt das Wasser zu schnell und Algen breiten sich aus. Der Sauerstoffgehalt im Gartenteich sinkt und für Fische wird dieser Zustand zum Problem.

Ihr Gartenteich sollte daher sonnig bis halbschattig angelegt werden.

Pro Tag reichen 5-6 Stunden Sonne aus. Ist der richtige Platz für den Teich gefunden, empfehlen wir den Umriss mithilfe von Sand, einer Schnur oder einem Seil zu markieren. Enge Kurven sind zu vermeiden, die Folie sollte später so wenig Falten wie möglich werfen. Jetzt können die unterschiedlichen Teichtiefen ausgehoben werden, bis die komplette Teichgrube frei liegt. Spitze Steine und Wurzeln ausgraben und entfernen. Verdichten Sie den Teichboden bis Sie nicht mehr einsinken können. Anschließend wird gemessen, ob der Teichrand überall die selbe Höhe hat. Das Nivellieren ist wichtig, damit das Wasser später nicht an einer tieferen Stelle ausläuft. Nun kann der Teichuntergrund mit einer leichten Sandschicht vorbereitet werden und die Teichfolie wird durch ein Teichvlies geschützt. Beim Verlegen der Teichfolie bitte Falten glätten und somit potenzielle Bruchstellen vermeiden (vorwiegend bei PVC und PE Teichfolie). Bei einer Kautschukfolie besteht die Gefahr von Bruchstellen nicht, da diese wie Gummi sind!

Der Gartenteich kann mit Wasser gefüllt werden. Dabei wird der Teich vorerst nur zum Teil befüllt, damit der Untergrund und die Teichfolie sich anpassen. Später wird der Gartenteich komplett mit Wasser gefüllt. Erst ein paar Tage nach Befüllung sollten Sie den Ringgraben oder die Teichrandbefestigung herstellen.

Der Teichrand ist für das Funktionieren des Gartenteiches unerlässlich. Damit das umliegende Erdreich nicht das gesamte Wasser aus dem Teich saugt, ist es wichtig eine sogenannte Kapillarsperre einzubauen. Eine natürliche und harmonische Gestaltung des Teichrandes ist ebenso erforderlich. Legen Sie dazu unterschiedliche Steine und Findlinge auf den mit Kieseln gefüllten Graben der Kapillarsperre. Der Baustoffhandel bietet da eine große Auswahl. Diese Steine dienen nicht nur zur Dekoration sondern befestigen noch zusätzlich den Teichrand. Beim Teichbau unbedingt einige Stellen am Uferrand einplanen die Betreten werden können, da Sie diesen ja auch Pflegen und das Treiben im Wasser beobachten möchten.
Ein Bachlauf bringt das Wasser in Bewegung. Er sorgt für angenehmes Plätschern und reichert das Wasser im Teich mit Sauerstoff an. Eine am Teichrand aufgestellte Pumpe befördert das Wasser durch einen Schlauch hoch zur Quelle. Über das Bachbett fließt das Wasser dann wieder zurück in den Teich. Sollten Sie sich nicht gleich für einen Bachlauf entscheiden, können Sie ihn auch später jederzeit an den fertigen Teich ansetzen. Wenn Sie Ihren Teich zum Beispiel mit einer PVC Teichfolie ausgelegt haben, können Sie die gleiche Folie auch für Ihren Bachlauf verwenden. Ähnlich wie beim Bachlauf, der beruhigende, plätschernde Töne von sich gibt und dazu ein absoluter Blickfang ist, bieten auch Stege und Brücken Alternativen, den Teich aus anderen Perspektiven zu betrachten. Somit bringen auch Dekorationen, wie Wasserspiele, Springbrunnen oder Strahler Spannung in den Wassergarten.